Galerie 3

viennacontemporary 2023

Works

About

(scroll down for German version | deutsche Version unten) 


Viennacontemporary 2023

7 Sep – 10 Sep 2023

Kursalon Wien, Johannesgasse 33, 1010 Wien

Thursday: Preview, 11 am – 7 pm (VIP and Preview Pass only)
Friday, Saturday: VIP: 11 am – 1 pm | Public: 1 pm – 7 pm 
Sunday: VIP: 11 am – 1 pm | Public: 1 pm – 6 pm 

Galerie3 – Stand D3

Iris Andraschek 

Galerie3 shows a solo presentation by Iris Andraschek at viennacontemporary 2023. The artist, who in recent years has realized large institutional projects and museum exhibitions as well as projects in public space, uses photography, drawing, installation, but also repeatedly social and research. She deals with personal, culturally shaped, and political, socio-economic borders, as well as the attempt of people to counteract the dualistic and rigid understanding of borders through the permanent re-actualization of seemingly normative sets of rules and the development of alternative life plans. She often portrays people who have freed themselves from conventional patterns of imagination and thought, refusing prescribed systems, and instead anchoring their existence in a conscious life with nature. 

At viennacontemporary 2023, a selection of photographic works from three decades and from Andraschek`s most prominent projects will be shown and expanded by an installative setting as well as new drawings. Beyond clichés and idylls, Andraschek deals with interpersonal processes and networks of relationships. Communicative processes are usually part of her approach. In her photographs, blurs, color changes, alienations and distortions are often used deliberately.

Regarding Iris Andraschek’s drawings, Gabriele Mackert writes in her text „On the Nature of the Present“ for the catalog of Andraschek’s 2022 museum exhibition at the Lentos in Linz: „Andraschek’s drawings sometimes appear like frottages of reality, like recording devices. They realistically reproduce surfaces and at the same time record them in a poetic, sketch-like manner. She often collages motifs. She holds her images as if in suspension, like membranes permeable to different realities. Foils, veils and transparent papers create ambivalent states. Here writing enters the picture. They are quotations of the conversations that have long since ceased to merely initiate photography and prepare installations but have become an integral part of the works. Their dense writing spreads the almost intimate closeness of a personal notation, not beautifully put into form for readers.“


Iris Andraschek born in Horn, Lower Austria, completed her studies at the Academy of Fine Arts Vienna, with complementary studies for fresco painting in Rome and Bolzano. Working residencies in Istanbul (2015), Woodside, CA (2012), New York (2010) Durham, Ontario (2002). Permanent installations in public space in Krems (together with Hubert Lobnig), Loosdorf, Lower Austria and in Vienna. Exhibitions at home and abroad, most recently at Büyük Valide Han and Austrian Cultural Forum, Istanbul, Kunsthau s Wien (2017), Landesgalerie NÖ (2019), Lentos Kunstmuseum Linz (2022) and Kunsthalle Göppingen (2016 & 2022). Andraschek has received several awards. She lives and works in Mödring and Vienna, A.


+++++++++++++++


Viennacontemporary 2023

7. Sep – 10. Sep 2023

Kursalon Wien, Johannesgasse 33, 1010 Wien
Donnerstag: Vorschau, 11:00 – 19:00 Uhr (nur VIP und Preview Pass)
Freitag, Samstag: VIP: 11:00 – 13:00 Uhr | Public: 13.00 – 19.00 Uhr
Sonntag: VIP: 11:00 – 13:00 Uhr | Public: 13:00 – 18:00 Uhr
Galerie3 – Stand D3

Iris Andraschek 
Die Galerie3 zeigt auf der viennacontemporary 2023 eine Solopräsentation von Iris Andraschek. Die Künstlerin, die in den letzten Jahren große institutionelle Projekte und museale Ausstellungen sowie Projekte im öffentlichen Raum umgesetzt hat, nutzt Fotographie, Zeichnung, Installation aber auch immer wieder soziale und forschende Methoden. Sie beschäftigt sich mit persönlichen, kulturell geprägten und politischen, sozioökonomischen Grenzen, sowie dem Versuch von Menschen, dem dualistischen und starren Verständnis von Grenzen durch die permanenten Reaktualisierung von scheinbar normativen Regelwerken und die Entwicklung von alternativen Lebensentwürfen entgegenzuwirken. Oft porträtiert sie Menschen, die sich von herkömmlichen Vorstellungs- und Denkmustern befreit haben und sich vorgeschriebenen Systemen verweigern und ihre Existenz stattdessen in einem bewussten Leben mit der Natur verankern. 

Auf der viennacontemporary 2023 wird eine Auswahl fotographischer Arbeiten aus drei Jahrzehnten und aus Andrascheks prominentesten Projekten gezeigt und durch ein installatives Setting sowie neue Zeichnungen erweitert. Jenseits von Klischees und Idyllen setzt sich Andraschek mit zwischenmenschlichen Prozessen und Beziehungsgeflechten auseinander. Kommunikative Verfahren sind meist Teil ihres Zugangs. In ihren Fotografien kommen oft Unschärfen, Farbveränderungen, Verfremdungen und Verzerrungen bewusst zum Einsatz. 

Zu Iris Andrascheks zeichnerisches Werk schreibt Gabriele Mackert, in ihrem Text „Über die Natur der Gegenwart“ für den Katalog zur Andrascheks Museumsausstellung 2022 im Linzer Lentos: „Andrascheks Zeichnungen erscheinen bisweilen wie Frottagen der Wirklichkeit, wie Aufzeichnungsgeräte. Sie bilden Oberflächen realistisch nach und halten sie zugleich auf eine poetische Weise skizzenhaft fest. Oft collagiert sie Motive. Ihre Bilder hält sie wie in Schwebe, wie Membranen durchlässig für verschiedene Realitäten. Folien, Schleier und Transparentpapiere erzeugen ambivalente Zustände. Hier kommt Schrift ins Bild. Es sind Zitate der Gespräche, die längst nicht mehr nur das Fotografieren anbahnen und Installationen vorbereiten, sondern integraler Bestandteil der Werke wurden. Ihre dichte Schrift verbreitet die fast intime Nähe eines persönlichen Notats, das nicht für Leser 
schön in Form gebracht wurde.“


Iris Andraschek geboren in Horn, NÖ, absolvierte ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, mit ergänzenden Studien für Freskomalerei in Rom und Bozen. Arbeitsaufenthalte in Istanbul (2015), Woodside, CA (2012), New York (2010) Durham, Ontario (2002). Permanente Installationen im öffentlichen Raum in Krems (gemeinsam mit Hubert Lobnig), Loosdorf, NÖ und in Wien. Ausstellungen im In- und Ausland, zuletzt im Büyük Valide Han und Österreichischen Kulturforum, Istanbul, im Kunsthaus Wien (2017), in der Landesgalerie NÖ (2019), im Lentos Kunstmuseum Linz (2022) und in der Kunsthalle 
Göppingen (2016 & 2022). Andraschek wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in Mödring und Wien, A. 

News

Publications

Enquiry