Stefanie Winter

Biografie

2015-2024
Diplom in Freier Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München

2011-2015
B.A. in Germanistik und Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München

FÖRDERUNG

2023
Deutschlandstipendium

2020
Stipendium für die Sommerakademie Salzburg

2018
Förderung durch den Stipendienfond der Akademie der Bildenden Künste München

2013-2015
Stipendium des Max-Weber-Programms

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2024
In Teilen daher kommen, Diplomausstellung, Akademie der Bildenden Künste München, München

2023
Mehrfach beweglich, Sommergalerie Zöbing
Three of a perfect pair, Akademie der Bildenden Künste München, München
Auf ein Ei geschrieben, Halle50, München

2022
Zwischen Gestern und Morgen, Museum Kurhaus Kleve, Kleve
Kabinett, nodepressionroom, München
galactic cellar, Galaxieoffgalerie, Nürnberg
Layers, AkademieGalerie, München

2021
Klasse Pia Fries, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, München
SuperBOOKS, Haus der Kunst, München
Young Artist Room: Stefanie Winter, Braun-Falco Galerie, München
Alles Paletti, Pasinger Fabrik, München

2020
Patch, Installation im öffentlichen Raum, München
Pulli wird Wand|Installation im öffentlichen Raum|München

2019
AAAAAAA | Groundwork | München

2017
Safari|Akademie der Bildenden Künste Nürnberg| Nürnberg
Lucky Freeze 2|Akademie der Bildenden Künste München|München
Lucky Freeze|Universität der Künste Berlin|Berli

Beschreibung

“In meinen Bildern besuche ich manche Themen immer wieder, wie das Vermeintliche und das Vertraute, die dünne Grenze zwischen Tragik und Komik, das Verhältnis von Figur und Hintergrund und das Kippen von Enge zu Weite. Meine Arbeiten entstehen in sich verschlungenen Prozessen, in denen auch grobe Wendungen erlaubt sind und Details zu Inhalten werden. Narrative Ideen von Heterogenität und Fragmentierung werden durch Verflechtung, Überlagerung und Wiederholungen verschiedener Elemente sichtbar gemacht. Ich habe ein besonders Interesse an Empfindlichkeiten, Sprache und Wahrnehmung. Dabei ist die Formensprache in meinen Arbeiten manchmal mehr abstrakt und manchmal mehr gegenständlich, aber ich beschäftige mich immer damit, wie Farbflächen und Strukturen sich bedingen und aufeinander reagieren. Dabei arbeite ich eng mit den Materialeigenschaften und beziehe sie explizit mit ins Bild ein. 

Textur ist ein wesentliches Element meiner Bilder, und Oberflächen sind ebenso wichtig wie das Gemalte. Die taktilen Eigenschaften von beispielsweise Gips und Stoff werden gleichermaßen eingebaut wie die Art des Pinselstrichs. Sie bringen ihrerseits Volumen, Falten oder Widerstände, die sich im Bild niederschlagen. Essentiell ist dabei für mich, dass die gewählte Materialität mit dem Bildinhalt verschmilzt, sodass etwas Eigenes entsteht, Form und Abgebildetes aufeinander reagieren und in ihrer Verbindung über das Sichtbare hinausgehen. “
Stefanie Winter

Enquiry